Wichtige Informationen

Wichtiges zu Piercings und Tattoos:

Am Tag eures Termines solltet ihr keinen Alkohol, keine Drogen und möglichst keinen Kaffee konsumieren, weil sonst während des Piercens / Täwowierens zu viel Blut aus der Wunde austritt und somit der Tattoo- / Piercingprozess unnötig in die Länge gezogen wird.

Wir piercen und tätowieren niemanden, der unter Alkohol- oder Drogeneinfluss steht!

Kommt am besten gut ausgeschlafen zu eurem Termin. Esst euch vorher satt, da es zu Kreislaufproblemen führen kann, wenn man gar nichts im Magen hat.

Falls ihr an eurem Arbeitsplatz mit Schmutz, Staub (z.B. Gips, Zement, Mehl), Blut, Schmiermittel, Öl, Säuredämpfen, Säure, hohen Temperaturen, Chlorwasser, etc. … Kontakt habt, versucht euren Termin möglichst in euren Urlaub zu legen. Ist dies nicht möglich, teilt uns das bitte mit, damit wir euch mit gesonderten Pflegehinweisen weiterhelfen können, so dass es weniger Probleme gibt.
Plant euren Termin für ein Tattoo oder ein Piercing ebenfalls nicht kurz vor eurem Urlaub, wenn es in Regionen geht, in denen es sehr heiß ist und ihr schwimmen gehen möchtet. Im Notfall ist nicht immer jemand vor Ort, der weiter helfen könnte.
Beachtet bitte, vor einem Tattoo-Termin auf einen Solariumbesuch zu verzichten (mindestens 2 Tage), damit eure Haut nicht unnötig beansprucht ist.

Und ganz wichtig:

Aufgrund der Rechtslage bringt bitte euren Personalausweis oder Führerschein mit. Zusätzlich muss bei Minderjährigen beim Piercing-Termin ein Erziehungsberechtigter anwesend sein, der sich ebenfalls ausweisen muss! Bitte denkt daran!

Wir piercen mit Einverständnis der Eltern ab 14 Jahren!

Tattoos stechen wir erst ab 18! Ohne Ausnahmen!

 

Piercing-Schmuck für den Ersteinsatz:

Bei der Auswahl für den Ersteinsatzschmuck gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Es sind verschiedene Metalle zulässig, z.B. Titan, Gold oder Weissgold, die keinen Anteil von Nickel enthalten und somit bedenkenlos getragen werden können.
Wir bevorzugen jedoch für den Ersteinsatz PTFE (Polytetrafluorethylen), da dieser neben der Eigenschaft Flexibilität sehr leicht ist und sich somit durch hohen Tragekomfort auszeichnet. Durch diese Flexibilität wird ein Aufreissen der Wundränder vermieden, was die Abheilzeit deutlich verkürzt und das Infektionsrisiko am Piercing minimiert.
Darüber hinaus besitzt PTFE eine sehr glatte Oberfläche, so dass entstehendes Wundsekret nicht am Stab haften bleibt und man so einen sauberen Stichkanal hat. Des weiteren ist PTFE bedenkenlos im Mundbereich verwendbar, da er im Gegensatz zu Titan eine Schädigung des Zahnschmelzes und -fleisches weitgehend verhindert.
Es wird daher auch empfohlen, nach der Abheilung eines Ober- oder Unterlippenpiercings bei PTFE zu bleiben. Auch bei allen anderen Piercings ist PTFE immer die beste Wahl. Der Stab darf auch nach der Abheilzeit drinnen blieben.

Es gibt leider immer noch viele Piercer, die davon überzeugt sind, dass sich für den Ersteinsatz ein Titanring am besten eignet. Mal abgesehen von der Tatsache, dass Wundsekret an Metall haften bleibt, ist es unumgänglich, dass sich der Ring im Stichkanal bewegt. Am besten mal den Ring zwischen zwei Finger nehmen und ihn hin und her bewegen. Es wird deutlich, wie sehr der Wundkanal gereizt wird. Durch solche Bewegungen werden die Wundränder immer wieder aufgerissen und Entzündungen verursacht.